Coaching

Coaching ist ein Thema, dass auf vielfältige Weise angegangen werden kann. Häufig sind es Führungskräfte, die von ihren Mitarbeitern und Kollegen zu wenig Rückmeldung bekommen und deshalb unsicher sind, ob sie auf dem richtigen Weg sind. Diese Unsicherheit kann sich sowohl auf ihren persönlichen Werdegang als auch auf die Entwicklungen in ihrem Verantwortungsbereich beziehen. Hier kann ein Coach als neutraler Sparringspartner gute Dienste leisten.

Ein wenig anders liegt der Fall, wenn ein Unternehmen ein Interesse daran hat, dass bestimmte Personen oder Personengruppen ein Coaching erhalten sollen. Hier unterscheidet sich zumindest partiell der Auftraggeber vom Nutznießer. Dieser Fall ist aufgrund der Vertraulichkeitsproblematik höchst heikel und funktioniert nur dann, wenn gegenseitige Vertraulichkeit in alle Richtungen gewahrt wird. Wird diese ein einziges Mal gebrochen, ist Coaching nicht mehr möglich. Möglicherweise nimmt dann sogar das Unternehmen Schaden, weil sich eine Mißtrauenskultur entwickelt, die viel Energie absorbiert. Halten sich jedoch alle an die "Spielregeln", dann kann ein solches Coaching ein hervorragende Methode sein, Energie freizusetzen und das Unternehmen wettbewerbsfähig zu machen oder zu halten.

Über mögliche Strukturen, Coaching so einzuführen, dass Vertraulichkeit erleichtert wird, beraten wir Sie gerne.

Eine Möglichkeit dazu besteht darin, die Funktion eines "Menschenverstehers" einzuführen, der im Wesentlichen nichts anderes macht, als sich der Sorgen und Nöte der Mitarbeiter anzunehmen, ohne eine formale Funktion im Unternehmen inne zu haben. Ein großes Beratungsunternehmen hat eine ähnliche Funktion vor einiger Zeit mit großem Erfolg unter dem Titel "Professional Development Manager" eingeführt.